Undeutsch Steuerberatung
fotolia_127297131.jpg

Aktuelles

Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Aktuelles-Steuertipps

Steuertipps Juni, Juli und August 2018

Termine Juni 2018

15. Juni 2018

  • Umsatzsteuer April 2018

  • Normverbrauchsabgabe April 2018

  • Elektrizitäts-, Kohle- und Erdgasabgabe April 2018

  • Werbeabgabe April 2018

  • Kapitalertragsteuer gemäß § 93 Abs 3 in Verbindung mit § 96 Abs 1 Z 3 EStG April 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Mai 2018

30. Juni 2018

  • Online-Abgabe der Steuererklärungen 2017

  • Vorsteuerrückerstattung 2017 (Ende der Antragsfrist für Unternehmer aus Drittstaaten, die 2017 in Österreich Vorsteuern entrichtet haben.)

Termine Juli 2018

16. Juli 2018

  • Umsatzsteuer Mai 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Juni 2018

Termine August 2018

16. August 2018

  • ­Umsatzsteuer Juni 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Juli 2018

  • ESt-Vorauszahlung 3. Quartal 2018

  • KöSt-Vorauszahlung 3. Quartal 2018

31. August 2018

  • Pflichtversicherung SVA 3. Quartal 2018

Was gibt's Neues?

WiEReG – Meldepflicht für wirtschaftliche Eigentümer

Am 15.1.2018 ist in Österreich das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) in Kraft getreten, wonach für bestimmte inländische Rechtsträger deren „wirtschaftliche Eigentümer“ bis spätestens 1.6.2018 zur Eintragung in ein neues Register zu melden sind. Wirtschaftliche Eigentümer sind natürliche Personen, welche an den meldepflichtigen Gesellschaften und sonstigen Rechtsträgern entweder auf bestimmte Weise beteiligt sind oder die Kontrolle ausüben. Die korrekte Identifizierung der meldepflichtigen Personen kann im Einzelfall, insbesondere bei komplexeren Beteiligungsstrukturen, durchaus schwierig sein.

Die 4. Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie (EU) 2015/849 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zweck der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verlangt von den EU-Mitgliedstaaten insbesondere die Einrichtung eines zentralen Registers für die sogenannten „wirtschaftlichen Eigentümer“ bestimmter Rechtsträger. Österreich hat diese Vorgaben mit dem „Bundesgesetz über die Einrichtung eines Registers der wirtschaftlichen Eigentümer von Gesellschaften, anderen juristischen Personen und Trusts (Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz – WiEReG)“ umgesetzt, welches am 15.9.2017 im Bundesgesetzblatt kundgemacht wurde und am 15.1.2018 in Kraft getreten ist (BGBl I Nr. 136/2017). Seit 15.1.2018 ist auch die Übermittlung von meldepflichtigen Daten an die Registerbehörde möglich.

Die erstmaligen Meldungen an das neu eingerichtete Register sind bis spätestens 1.6.2018 zu erstatten. In weiterer Folge ist zumindest einmal jährlich zu überprüfen, ob die Daten der registrierten wirtschaftlichen Eigentümer noch aktuell sind. Die Meldung hat auf elektronischem Wege über das Unternehmensserviceportal (USP) zu erfolgen und ist grundsätzlich durch den Rechtsträger selbst durchzuführen. Die entsprechenden Online-Formulare sind seit 15.1.2018 über das USP verfügbar. Die Meldung der wirtschaftlichen Eigentümer kann aber auch durch berufsmäßige Parteienvertreter (insbesondere also auch vom Steuerberater oder Rechtsanwalt eines meldepflichtigen Rechtsträgers) erfolgen. Nachdem die Meldefunktionalität für berufsmäßige Parteienvertreter mit der Einsichtnahme in das Register verbunden wurde, wird dies erst ab 2.5.2018 möglich sein. Für die Meldung durch berufsmäßige Parteienvertreter steht also nur ein einmonatiger Zeitraum zur Verfügung, sodass eine sorgfältige Vorbereitung und zeitgerechte Erhebung der meldepflichtigen Daten besonders wichtig sein wird. 

Die Verletzung der gesetzlichen Meldeverpflichtungen ist als Finanzvergehen strafbar und sieht das WiEReG diesfalls erhebliche Geldstrafen vor: Bei vorsätzlichen Falschmeldungen oder Unterlassung von Änderungsmeldungen sind Strafen bis zu € 200.000 vorgesehen, bei grob fahrlässigen Tatbegehungen Geldstrafen bis zu € 100.000. Zur Vermeidung dieser sohin relativ hohen Strafen empfiehlt sich daher unbedingt eine rechtzeitige und sorgfältige Abklärung und Dokumentation der meldepflichtigen Daten.

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky