Undeutsch Steuerberatung
fotolia_127297131.jpg

Aktuelles

Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Aktuelles-Steuertipps
Steuertipps November und Dezember 2018
Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Steuertipps-Aktuelles

Termine November 2018

15. November 2018

  • Umsatzsteuer September bzw. 3. Quartal 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Oktober 2018

  • Einkommen- und Körperschaftsteuervorauszahlung 4. Quartal 2018

30. November 2018

  • SVA 4. Quartal 2018

Termine Dezember 2018

17. Dezember 2018

  • Umsatzsteuer Oktober 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) November 2018

Bis 31. Dezember 2018

  • Schriftliche Meldung an GKK für Wechsel der Zahlungsweise (zwischen monatlich und jährlich) der MVK- Beiträge für geringfügig Beschäftigte

  • Die Frist für die Arbeitnehmerveranlagung 2013 bzw. für den Antrag auf die Rückzahlung von zu Unrecht einbehaltener Lohnsteuer läuft ab

Was gibt's Neues?

Familienbonus Plus ab 2019

Ein Plus für Familien

Familien leisten meist einen doppelten Beitrag: Sie zahlen Steuern und sichern durch Kindererziehung die Zukunft unseres Landes. Genau das soll nun mit Hilfe des Familienbonus Plus honoriert werden: Ab 2019 werden Menschen entlastet, die arbeiten und Kinder haben. Rund 950.000 Familien und etwa 1,6 Mio. Kinder werden von einer Steuerlast von bis zu € 1,5 Mrd. befreit – der Familienbonus Plus ist somit für Familien die bisher größte Entlastungsmaßnahme.

Der Familienbonus Plus

Der Familienbonus Plus ist ein Steuerabsetzbetrag. Durch ihn wird Ihre Steuerlast direkt reduziert, nämlich um bis zu € 1.500 pro Kind und Jahr. Den Familienbonus Plus erhalten Sie, so lange für das Kind Familienbeihilfe bezogen wird. Nach dem 18. Geburtstag des Kindes steht ein reduzierter Familienbonus Plus in der Höhe von € 500 jährlich zu, wenn Sie für dieses Kind weiterhin Familienbeihilfe beziehen.

Geringverdienende Alleinerziehende bzw. Alleinverdienende, die keine oder eine geringe Steuer bezahlen, erhalten künftig einen so genannten Kindermehrbetrag in Höhe von max. € 250 pro Kind und Jahr.

Hier geht es zum Folder des Bundesministeriums für Finanzen:

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky
Steuertipps September und Oktober 2018
Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Steuertipps-Aktuelles

Termine September 2018

17. September 2018

  • Umsatzsteuer Juli 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) August 2018

30. September 2018

  • Verpflichtung zur Einreichung des Jahresabschlusses zum 31.12.2017 für (verdeckte) Kapitalgesellschaften

Termine Oktober 2018

15. Oktober 2018

  • Umsatzsteuer August 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) September 2018

Ab 1. Oktober 2018

  • Beginn der Anspruchsverzinsung für Nachzahlung Einkommen- und Körperschaftsteuer 2017

Bis 1. Oktober 2018

  • Erklärung Arbeitnehmerpflichtveranlagung 2017 in Papierform oder via FinanzOnline bei zumindest zeitweisem gleichzeitigem Erhalt von zwei oder mehreren lohnsteuerpflichtigen Bezügen

  • Fallfrist für Antrag auf Erstattung ausländischer MwSt (EU) für das Steuerjahr 2017

  • Herabsetzungsanträge für die Vorauszahlungen 2018 für Einkommen- und Körperschaftsteuer

Bis 31. Oktober 2018

  • Antrag auf Ausstellung eines Freibetragsbescheides

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky
Steuertipps Juni, Juli und August 2018
Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Steuertipps-Aktuelles

Termine Juni 2018

15. Juni 2018

  • Umsatzsteuer April 2018

  • Normverbrauchsabgabe April 2018

  • Elektrizitäts-, Kohle- und Erdgasabgabe April 2018

  • Werbeabgabe April 2018

  • Kapitalertragsteuer gemäß § 93 Abs 3 in Verbindung mit § 96 Abs 1 Z 3 EStG April 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Mai 2018

30. Juni 2018

  • Online-Abgabe der Steuererklärungen 2017

  • Vorsteuerrückerstattung 2017 (Ende der Antragsfrist für Unternehmer aus Drittstaaten, die 2017 in Österreich Vorsteuern entrichtet haben.)

Termine Juli 2018

16. Juli 2018

  • Umsatzsteuer Mai 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Juni 2018

Termine August 2018

16. August 2018

  • ­Umsatzsteuer Juni 2018

  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Juli 2018

  • ESt-Vorauszahlung 3. Quartal 2018

  • KöSt-Vorauszahlung 3. Quartal 2018

31. August 2018

  • Pflichtversicherung SVA 3. Quartal 2018

Was gibt's Neues?

WiEReG – Meldepflicht für wirtschaftliche Eigentümer

Am 15.1.2018 ist in Österreich das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) in Kraft getreten, wonach für bestimmte inländische Rechtsträger deren „wirtschaftliche Eigentümer“ bis spätestens 1.6.2018 zur Eintragung in ein neues Register zu melden sind. Wirtschaftliche Eigentümer sind natürliche Personen, welche an den meldepflichtigen Gesellschaften und sonstigen Rechtsträgern entweder auf bestimmte Weise beteiligt sind oder die Kontrolle ausüben. Die korrekte Identifizierung der meldepflichtigen Personen kann im Einzelfall, insbesondere bei komplexeren Beteiligungsstrukturen, durchaus schwierig sein.

Die 4. Geldwäscherichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie (EU) 2015/849 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zweck der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verlangt von den EU-Mitgliedstaaten insbesondere die Einrichtung eines zentralen Registers für die sogenannten „wirtschaftlichen Eigentümer“ bestimmter Rechtsträger. Österreich hat diese Vorgaben mit dem „Bundesgesetz über die Einrichtung eines Registers der wirtschaftlichen Eigentümer von Gesellschaften, anderen juristischen Personen und Trusts (Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz – WiEReG)“ umgesetzt, welches am 15.9.2017 im Bundesgesetzblatt kundgemacht wurde und am 15.1.2018 in Kraft getreten ist (BGBl I Nr. 136/2017). Seit 15.1.2018 ist auch die Übermittlung von meldepflichtigen Daten an die Registerbehörde möglich.

Die erstmaligen Meldungen an das neu eingerichtete Register sind bis spätestens 1.6.2018 zu erstatten. In weiterer Folge ist zumindest einmal jährlich zu überprüfen, ob die Daten der registrierten wirtschaftlichen Eigentümer noch aktuell sind. Die Meldung hat auf elektronischem Wege über das Unternehmensserviceportal (USP) zu erfolgen und ist grundsätzlich durch den Rechtsträger selbst durchzuführen. Die entsprechenden Online-Formulare sind seit 15.1.2018 über das USP verfügbar. Die Meldung der wirtschaftlichen Eigentümer kann aber auch durch berufsmäßige Parteienvertreter (insbesondere also auch vom Steuerberater oder Rechtsanwalt eines meldepflichtigen Rechtsträgers) erfolgen. Nachdem die Meldefunktionalität für berufsmäßige Parteienvertreter mit der Einsichtnahme in das Register verbunden wurde, wird dies erst ab 2.5.2018 möglich sein. Für die Meldung durch berufsmäßige Parteienvertreter steht also nur ein einmonatiger Zeitraum zur Verfügung, sodass eine sorgfältige Vorbereitung und zeitgerechte Erhebung der meldepflichtigen Daten besonders wichtig sein wird. 

Die Verletzung der gesetzlichen Meldeverpflichtungen ist als Finanzvergehen strafbar und sieht das WiEReG diesfalls erhebliche Geldstrafen vor: Bei vorsätzlichen Falschmeldungen oder Unterlassung von Änderungsmeldungen sind Strafen bis zu € 200.000 vorgesehen, bei grob fahrlässigen Tatbegehungen Geldstrafen bis zu € 100.000. Zur Vermeidung dieser sohin relativ hohen Strafen empfiehlt sich daher unbedingt eine rechtzeitige und sorgfältige Abklärung und Dokumentation der meldepflichtigen Daten.

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky
Steuertipps Januar und Februar 2018
Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Steuertipps-Aktuelles

Termine Januar 2018

15. Januar 2018

  • Umsatzsteuer November 2017
  • ohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Dezember 2017
  • Entrichtung der DGA 2017 für geringfügig Beschäftigte

31. Januar 2018

  • Zusammenfassenden Meldung Dezember 2017/4. Quartal 2017
  • Übermittlung der Jahreslohnzettel für 2017 (L16) in Papierform

Termine Februar 2018

15. Februar 2018

  • Umsatzsteuer Dezember 2017
  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Januar 2018
  • Kammerumlage 4. Quartal 2017
  • Einkommen- und Körperschaftsteuervorauszahlung 1. Quartal 2018

28. Februar 2018

  • SVA 1. Quartal 2018
  • Übermittlung der Jahreslohnzettel für 2017 (L16 und E18) über ELDA
  • Zusammenfassende Meldung Januar 2018

Was gibt's Neues?

Information zur Abschaffung der Gebühr für Wohnungsmietverträge

Was wurde beschlossen?

Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am 12. Oktober 2017 die Abschaffung der Gebühr für Wohnungsmietverträge (§ 33 TP 5 Gebührengesetz 1957) beschlossen. Diese Änderung tritt am Tag nach der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Die geänderte Fassung des Gebührengesetzes wurde am 10. November 2017 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I Nr. 147/2017) veröffentlicht. Mietverträge über Wohnraum, die ab dem 11. November 2017 abgeschlossen wurden, sind von der Gebühr gemäß § 33 TP 5 Gebührengesetz generell befreit. Bis zu diesem Tag abgeschlossene Wohnungsmietverträge sind unverändert gebührenpflichtig.

Was versteht man unter Wohnräume?

Unter „Wohnräumen“ sind Gebäude oder Gebäudeteile zu verstehen, die überwiegend Wohnzwecken dienen, einschließlich sonstiger selbständiger Räume und anderer Teile der Liegenschaft (wie Keller- und Dachbodenräume, Abstellplätze und Hausgärten, die typischerweise Wohnräumen zugeordnet sind).

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky
Steuertipps November und Dezember 2017
Barbara-Undeutsch-Steuerberatung-Steuertipps-Aktuelles

Termine November 2017

15. November 2017

  • Umsatzsteuer September 2017
  • Umsatzsteuer 3. Quartal 2017
  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) Oktober 2017
  • Einkommensteuer-Vorauszahlung 4. Quartal 2017
  • Körperschaftsteuer-Vorauszahlung 4. Quartal 2017

30. November 2017

  • Pflichtversicherung SVA 4. Quartal 2017

Termine Dezember 2017

15. Dezember 2017

  • Umsatzsteuer Oktober 2017
  • Lohnabgaben (L, DB, DZ, KommSt, DGA) November 2017

Was gibt's Neues?

Ist Ihre Registrierkasse schon manipulationsgesichert?

Mit 1. April 2017 müssen Registrierkassen verpflichtend mit einer technischen Sicherheitseinrichtung zum Schutz gegen Manipulation ausgestattet sein. Erkennbar ist ein aktiver Manipulationsschutz als QR-Code auf jedem Beleg. Dieser QR-Code beinhaltet einen Signaturwert, der für die Signierung der Barumsätze in der Registrierkasse erforderlich ist. Barumsätze in der Registrierkasse werden in chronologischer Reihenfolge mit dieser Signatur verkettet. Wird eine Registrierkasse manipuliert, wird die geschlossene Barumsatzkette unterbrochen und die Manipulation somit erkennbar.

Das Bundesministerium für Finanzen hat auf seiner Website umfassende Informationen zum Thema Sicherheitseinrichtung bereitgestellt. Darüber hinaus hat das Finanzamt folgenden Folder erstellt:

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Natalie Opocensky